Ralf Kronberger

Aktuelles

 

Publikationen


Österreichische Wirtschaftspolitik
Eine anwendungsorientierte Einführung

Cover Buch Wirtschaftspolitik     


Österreichische Wirtschaftspolitik bietet eine praxisorientierte Einführung mit der Einarbeitung aktueller wirtschaftspolitischer Ereignisse. Einleitend erfolgt eine kompakte Darstellung der Theorie der Wirtschaftspolitik, gefolgt von mikroökonomisch und makroökonomisch „dominierten“ Bereichen der Wirtschaftspolitik. Der Leser erhält Einblick in die Funktionsweise österreichischer wirtschaftspolitischer Institutionen. Welche Ziele verfolgen die einzelnen Entscheidungsträger und welche Maßnahmen werden letztendlich umgesetzt? Der Veranschaulichung der europäischen Komponente und ausreichend Gewicht beigemessen, da eine Vielzahl wirtschaftspolitischer relevanter Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen werden. Die Finanzmarkt-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise ist hinsichtlich ihrer Auswirkungen und der nun schon über mehrere Jahre andauernden wirtschaftspolitischen Reaktionen in das Buch eingearbeitet.

Die zweite Auflage wurde um weitere erklärende Abbildungen ergänzt, um komplexere Prozesse und Institutionen besser zu illustrieren. Aktuelle Entwicklungen wurden sowohl bei den theoretischen Grundlagen als auch in die Empirie eingearbeitet. Indexierte Schlüsselwörter und das Literaturverzeichnis befinden sich nun am jeweiligen Kapitelende ebenso wie Empfehlungen für vertiefende Literatur. Die Kontrollfragen und Übungen wurden weiter entwickelt. Die Kapitelstruktur wurde angepasst, indem Sozialpolitik, Verteilungspolitik und Standortpolitik nun eigenständige Kapitel darstellen. Diese Neuerungen fanden zudem Eingang in die überarbeiteten Dozentenfolien.


               Buchpräsentation              Leseprobe       

 

Befunde und Desiderata zur Wirtschaftsbildung österreichischer Mittelschüler/innen (Fuhrmann/Kronberger/Rumpold)

In der Break-Out-Session „Wirtschafts- und Finanzbildung – Was ist zu tun“ des Alpbach-Forums stand die Ergebnispräsentation der Studie „Die Ökonomische Bildung österreichischer Jugendlicher am Ende der Sekundarstufe I“ im Fokus. Sie untersuchte verschiedene Aspekte der ökonomischen Bildung von Schüler/inne/n der achten Schulstufe, insbesondere ihre Einstellungen, ihr Interesse für Wirtschaft sowie ihr Wirtschaftswissen. Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Befragten das Themenfeld Wirtschaft für wichtig halten und unserer Wirtschaftsordnung mehrheitlich positiv gegenüberstehen. Ihr Wirtschaftswissen ist jedoch schwach ausgeprägt, vor allem bei Fragen zu Grundlagen des Wirtschaftens und zur Knappheit von Ressourcen. Der Staat wird als sehr dominanter Akteur im Wirtschaftsleben wahrgenommen, weshalb die Befragten ihm Aufgaben zuordnen, die dieser in unserer Wirtschaftsordnung gar nicht hat. Da die Jugendlichen am Ende der Sekundarstufe I bereits viele ökonomische Entscheidungen treffen, ihre weitere Ausbildung zu planen haben und auch bald wahlberechtigt sind, offenbart das geringe Niveau der ökonomischen Bildung bildungspolitischen Handlungsbedarf. In Anbetracht der Vielzahl der Akteur/inn/e/n und notwendigen Maßnahmen scheint eine nationale Strategie für Wirtschafts- und Finanzbildung sinnvoll und notwendig.


Lehrveranstaltungen

 

Aktuell

Wirtschafts- und Finanzpolitik, Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, SS 2018, Wirtschaftsuniversität Wien

ILV Wirtschaftspolitik, SS 2018, Fachhochschule des bfi Wien


Last update 06-01-2018